Jetzt einen Gutschein kaufen!

LOS! »

8 Fragen an einen Stretching Coach

Mittwoch, 23. März 2022 | Viktoriia Misnik

Was bedeutet es, eine Anfänger Gruppe zu trainieren? Wie einfach ist es, den den Weg in die Welt der Flexibilität zu eröffnen?

Der Weg in die Welt der Flexibilität steht jedem offen. Anfänger möchten oft alle Ziele schon im allerersten Training erreichen :). Sie trainieren etwas hektischer, was es für sie schwieriger macht, sich auf die Technik zu konzentrieren und sich zu entspannen.
Ich merke, dass es mir von Jahr zu Jahr schwerer fällt, eine Person „auszubremsen“: Die angesammelte Müdigkeit in der modernen Welt und der Stress der Klienten behindern die Bewegungen sehr und lassen die Menschen sich nicht vernünftig abschalten.

Ist es einfach den Kontakt zu den Menschen herzustellen, die zum ersten Mal zum Training gekommen sind und keinen sportlichen Hintergrund haben? Und gibt es Tipps für Trainer, wie es schneller geht?


Ich trainiere sehr gerne Kunden ohne sportlichen Hintergrund. Sie haben meinstens weniger Verletzungen und Vorurteile gegenüber dem Sport.
Mein Rat an Trainer: Seid offen zu jedem Kunden. Egal mit welcher Stimmung und Vorgeschichte der Kunde kommt, ihr müsst ihm gut zuhören.

Was sind die häufigsten Fragen, die dir bei einem ersten Training gestellt werden?


Kunden fragen oft: „Ist das Training sehr anstrengt?“. Und ich ignoriere Ängste nie. In diesem Fall baue ich das Warm-Up des Trainings so auf, dass sich eine Person an das Gefühl gewöhnt, etwas schaffen zu können und sich sicherer fühlt. Dann erschwere ich die Übungen und bringe neue Dinge bei. So taucht die Angst nicht wieder auf und schränkt dadurch keine Gedanken und Bewegungen ein.

Was sind die größten und häufigsten Fehler, die Anfänger beim Training machen?


Top typische Fehler:
- Unterschätzung der Bedeutung der Atmung (Atemanweisungen nicht beachten)
- Trainieren, um das Ziel zu erreichen und nicht, um sich einfach zu bewegen und das zu genießen (Fokus auf zukünftigen Erfolg und nicht auf "hier und jetzt")
- Fehlen eines Systems (System: Regelmäßigkeit, ausgewogenes Programm, passende Komplexität)

Worin unterscheidet sich die Durchführung von Gruppen- und Personaltrainings? Warum ist es wichtig, nicht nur in einer Gruppe zu trainieren?


Das Wichtigste im Einzelunterricht ist die Diagnostik, die klientenspezifische Übungsauswahl, das Setzen persönlicher Ziele und die Möglichkeit, Schwierigkeiten zu meistern (Haltungskorrektur, Körpergefühl).
Dadurch erhöht sich die Effektivität des Trainings um das Zehnfache.

Mit welchen sportlichen Zielen kommen Klienten zum Training: um allgemeine Flexibilität zu entwickeln, zu Erholungszwecken, um einen bestimmten Spagat zu können?


Häufiger haben sie den Wunsch von einem abwechslungsreichen Beweglichkeitstraining, um sich nicht steif zu fühlen und um bestimmte Gymnastikelemente zu erlernen (Spagat, Brücke).

Geben oft deine Kunden eine Deadline bekannt, bis wann sie einen Spagat erlernen möchten? Wie erklärst du dann in diesem Fall, wie lange es wirklich dauert?


Sie fragen sehr oft noch vor dem ersten Training: „Wann schaffe ich einen Spagat?“. Da kann ich die Frage noch nicht geantworten. Beim ersten Training finde ich raus, wie der aktuelle Stand ist; nach ein paar Trainings kann die Deadline angepasst werden, indem bewertet wird, wie der Körper an die Belastungen reagiert (wie schnell die Fortschritte zu sehen sind, wie lange eine Regeneration dauert, was ist man bereit zu machen, um ans Ziel noch effezienter zu kommen).

Mit welchen Missverständnissen über das Dehnen wird man als Trainer konfrontiert?

Oft unterscheiden Kunden nicht zwischen den Begriffen Flexibilität und Mobilität.
In einfachen Worten: Flexibilität ist eine Bewegung über die normale Amplitude hinaus, die für plastische und ästhetische Bewegungen notwendig ist, sowie für gymnastische Elemente, zum Beispiel für einen Spagat oder für eine Brücke. Mobilität ist die Fähigkeit der Gelenke, in einem normalen Bereich beweglich zu sein.

« Zurück